Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

                                                                   Was ist ein Paraffinbad ?

 

Ein Paraffinbad ist Wellness pur für Ihre Hände.

 

Ein Paraffinbad spendet bei trockener Haut Feuchtigkeit und macht sie sanft & geschmeidig.

Es schafft zugleich Abhilfe bei steifen Gelenken und Muskelmüdigkeit. Die hervorragende Durchwärmungsmethode mit einem Paraffinbad bringt der Haut eine sehr gute Elastizität und kräftigt das Bindegewebe. Schon nach dem ersten Paraffinbad ist rissige und spröde Haut sichtbar glatter und geschmeidiger.

Bei dem Paraffinbad werden die Hände in einen speziellen Paraffinwärmer eingetaucht. Diese Paraffinummantelung der Hände bewirkt, ähnlich wie beim Schwitzen in der Sauna, dass sich die Poren der Haut sofort öffnen.

Die erzeugte Feuchtigkeit bleibt in der Haut, trockenes Gewebe wird straff und dennoch weich.

Strapazierte Hände werden zu neuem Leben erweckt!

 

Eine klassische Maniküre mit Handpeeling ist die ideale Behandlung vor dem Bad.

 

Ein Paraffinbad ist auch sehr gut geeignet, um Schmerzen zu lindern

 

Das warme Paraffinbad ist eine wirksame Methode um Schmerzen zu lindern. Es besteht aus hochqualitativem, medizinischen sog. „Theraffin-Paraffin", welches mit Feuchtigkeitsölen und aromatischen Duftstoffen versetzt ist. Die zu behandelnden Stellen - z.B. Hände, Füße oder auch Ellenbogen - werden einige Mal für eine kurze Zeit in das Paraffinbad getaucht, um mehrere Schichten des Paraffins auf der Haut aufzubauen.

Die Wärme dringt tief ein; Schmerzen werden rasch und nachhaltig gelindert. Nach etwa 15-20 Minuten wird das Paraffin wieder abgestreift. Ein positiver Nebeneffekt des Paraffinbades ist, dass die Haut zart und gesund wird.

 

Die Wirkung vom Paraffinbad...

Durch die Wärme des Paraffins kommt es zu einem Okklusiv-Effekt (Stauwärme), so dass sich die Poren öffnen und die Wirkstoffe besser eindringen können.

Das aufgetragene Paraffin bewirkt einen luftdichten Abschluss um die Haut, was eine verbesserte Durchfeuchtung zur Folge hat. Das Ergebnis von dem Paraffinbad sind herrlich glatte Hände mit einer zarten, geschmeidigen Haut. Durch die Wärme während der Behandlung können Beschwerden wie Rheuma, steife Gelenke und Muskelmüdigkeit gelindert werden.

Auch viele Neurodermitiker schätzen eine Behandlung mit dem Paraffinbad zur Linderung ihrer Beschwerden 

 

Anwendungsgebiete

Weitere Anwendungsgebiete sind Arthritis, Rheuma, Gicht, Entzündungen, Sportverletzungen, Gelenkversteifung sowie auch bei trockenen und rissigen Händen.

 

Behandlungsdauer

Die Dauer eines Paraffinbades liegt etwa zwischen 25 und 30 Minuten.

Vor dem Paraffinbad werden mit einem speziellen Handpeeling alte und verhornte Hautschüppchen entfernt und anschließend eine Handmaske aufgetragen, die während der Ruhephase tief in die Haut einwirken kann.

Nachdem Ihre Hände mehrmals in das warme Paraffin getaucht wurden, ruhen sie noch ca. 20 Minuten in speziellen Wärmehandschuhen, um die Wärme & die Wirkstoffe intensivst aufnehmen zu können. Nach dem Paraffinbad trage ich noch eine Pflegecreme auf. Bei den o.g. Beschwerden werden 1 bis 2 Anwendungen wöchentlich, insgesamt zehn Anwendungen empfohlen. Wenn Sie keine Schmerzen haben, ist es sinnvoll etwa alle 3 bis 4 Wochen ein Paraffinbad machen zu lassen.